Wie berechnet man den U-Wert?

Grundsätzlich gilt: Je besser die Dämmung, desto niedriger der U-Wert. Aber wie genau berechnet man diesen Wert? Mit Hilfe unserer Rechner geht es ganz leicht!

Die gesetzlichen Vorgaben für die Energieeffizienz schreiben maximale U-Werte vor. Grundsätzlich gilt: Je besser die Dämmung, desto niedriger der U-Wert. 
Aber wie genau berechnet man diesen Wert? Das geht ganz einfach mit unserem praktischen Rechner!
Die Berechnung, die unser Rechner erstellt, ist besonders hilfreich, weil sie der offiziellen Norm entspricht.

Klicken Sie hier, um den U-Wert zu berechnen.

Neue Berechnungsnorm
2016 wurde eine neue Norm für die Bestimmung des U-Wertes eingeführt (EN 1873:2014+A1:2016). Im Gegensatz zu vorher wird der U-Wert von Lichtkuppeln jetzt ausgehend von der Fläche an der Außenseite berechnet. Dabei werden auch die Verluste am Rand berücksichtigt.
In der neuen Norm werden zudem andere Begriffe verwendet. Der alte Ug-Wert heißt jetzt Ut und steht für den U-Wert der lichtdurchlässigen Teile (Glas und/oder Kuppel).
Der alte Ut-Wert heißt jetzt Urc und steht für den U-Wert der ganzen Konstruktion einschließlich Aufsatzkranz, Rahmen, Glas und Kuppel.

Häufige Fragen und Tipps

german title

Mehr lesen

Was nehme ich für meine Überdachung: Acryl oder Polycarbonat?

Mehr lesen

So montiert man einfach eine Climalux-Terrassenüberdachung.

Mehr lesen

Wie pflege ich das RWA-System?

Mehr lesen